Fehler gefunden?

Buske Shop

Englisch Deutsch

Communication in High Risk Environments (antiquarisch)


Herausgegeben von Rainer Dietrich
Linguistische Berichte (LB), Sonderhefte 12. 2003. In Zusammenarbeit mit Tilman von Meltzer. 179 Seiten.
978-3-87548-342-0. Kartoniert
EUR 19,00
"Mängelexemplar" aus unserem Hausantiquariat in gutem Zustand. Nur wenige Exemplare verfügbar!


Inhalt:




  • Dagmar Silberstein, Rainer Dietrich: Cockpit Communication under High Cognitive Workload.

  • J. Bryan Sexton, Robert l. Helmreich: Using Language in the Cockpit: Relationships with Workload and Performance.

  • Manfred Krifka, Silka Martens, Florian Schwarz: Group Interaction in the Cockpit: Some Linguistic Factors.

  • Rainer Dietrich, Patrick Grommes: The Organisation of Coherence in Oral Communication.

  • Gudela Grote, Enikö Zala-Mezö, Patrick Grommes: Effects of Standardization on Coordination and Communication in High Workload Situations.

  • Oliver Sträter: Investigation of Communication Errors in Nuclear Power Plants.



Eine Zigarre rauchen, Zeitung lesen und sich am Kopf kratzen, das kann man gleichzeitig - und zwar mühelos, konstatiert John Searle. Ein Auto im Dunkeln in eine enge Parklücke rangieren und zugleich dem Beifahrer erklären, wo die Opernkarten sind, ist heikel und mehr als heikel, wenn die Ouvertüre schon begonnen hat.
Dass die Sprachverwendung, produktiv und perzeptiv, eine anspruchsvolle kognitive Aktivität ist, zeigt sich, wenn das kognitive System gleichzeitig andere anspruchsvolle Leistungen durchführt. Dann vermindert sich die Leistung, die eine oder die andere oder beide.
Die Frage nach der sprachliche Performanz unter so genannten Doppelaufgabenbedingungen ist für die Sprachforschung so spannend wie ungewohnt. Antworten darauf sind nicht nur von akademischem Interesse. Im Cockpit eines Linienjets, am Operationstisch und in der Leitwarte eines Kernkraftwerks verursacht eingeschränkte Kommunikationsleistung unmittelbare Gefahr.
In diesem Heft berichten u.a. Linguisten und Psycholinguisten (Krifka, Dietrich), Human-Factors-Experten (Helmreich, Sexton), Arbeitspsychologen (Grote, Sträter) über Prinzipien der Sprachverwendung unter Aufgabendruck und Zeitdruck.

According to John Searle, it is possible to effortlessly smoke a cigarette, read a newspaper and scratch your head at the same time. However, parking a car at night in a tight space while explaining to the passenger where the opera tickets are is a trickier task - one that is all the more tricky when the Overture has already started.
It becomes clear that productive and perceptive language use is a demanding cognitive activity, when the cognitive system has to carry out other demanding tasks at the same time. In this case, the quality of performance (in one or both tasks) is diminished. The question of linguistic performance under so-called double task conditions is as enthralling as it is unfamiliar. Answers are not only interesting in academic circles: in the cockpit of an airline jet, on the operating table, and in the control room of a nuclear power plant, reduced communication performance leads to immediate danger.
In this issue, Linguists and Psycholinguists (Krifka, Dietrich), Human Factors Experts (Helmreich , Sexton), and Work Psychologists (Grote, Sträter) report on the principles of language use under high task load and time pressure.