Fehler gefunden?

Buske Shop

Englisch Deutsch

Das indische Yoga-Lehrbuch Gherandasamhita


Herausgegeben von Peter Thomi
2013. Aus dem Sanskrit übersetzt und kommentiert von Peter Thomi. 108 Seiten.
978-3-87548-673-5. Kartoniert
EUR 38,00


Im Buch blättern
Obwohl "Yoga” längst ein interkultureller Begriff ist, sind die historischen schriftlichen Quellen des Yoga – abgesehen von den Yogasutren des Patanjali – noch kaum kritischen Übersetzungen zugeführt worden. Das gilt insbesondere auch für die Gherandasamhita, die "Sammlung des Gheranda”, die zusammen mit der Hathayoga-Pradipika eine der wichtigsten Texte des nachklassischen Yoga mit seinen archaischen Zügen darstellt.
Die Gherandasamhita ist ein einzigartiges kleines Kompendium: sie enthält die Summe einer Fülle von Praktiken und verbindet, allerdings nur formal, heterogenen Stoff zu einem einheitlichen Yoga. Sie ist, wie bei klassischen indischen Lehrtexten nicht unüblich, in gebundener Sprache verfasst, meist im epischen Versmaß des Sloka. Der Rahmen: Gheranda spricht zu seinem Schüler Candakapali.
Bei der Gherandasamhita handelt es sich zweifellos – wie bei der Hathayoga-Pradipika – um eine (uneinheitlich überlieferte) Kompilation, die recht vage ins 15. Jahrhundert datiert wird. Über den Autor – hieß er Gheranda? – ist nichts bekannt; das gilt auch für das Alter der kompilierten Passagen, die vermutlich aus weit älteren Quellen stammen.
Für die Rezeption des Yoga ist diese "Perle des Yoga" (Yogaratna), wie die Gherandasamhita auch genannt wird, unverzichtbar.
Zielgruppe:

Studierende und Lehrende der Indologie; Religionswissenschaftler

Beachten Sie auch folgende Titel:

Buddhist Hybrid Sanskrit Grammar and Dictionary

Buddhist Hybrid Sanskrit Grammar and Dictionary