Fehler gefunden?

Buske Shop

Englisch Deutsch

Die Sefarden in Hamburg, Band 1

Zur Geschichte einer Minderheit. Erster Teil


Herausgegeben von Michael Studemund-Halévy
1994. XII, 502 Seiten.
978-3-87548-048-1. Kartoniert
EUR 29,90


Die portugiesisch-jüdischen Gemeinden in Hamburg und Altona waren zwar hinsichtlich ihrer Mitgliederzahlen nicht mit den aschkenasischen Gemeinden vergleichbar, aber ihr Einfluß auf das wirtschaftliche, religiöse, politische und kulturelle Leben der Hansestadt und Norddeutschlands war bis 1933 größer als ihre geringe Zahl vermuten ließ.

Mit den "Sefarden in Hamburg" verfolgt der Herausgeber, Michael Studemund-Halévy, zusammen mit international ausgewiesenen Autoren, das Ziel, dreihundert Jahre sefardischer Kultur- und Geistesgeschichte in Norddeutschland zu dokumentieren und in ihrer Vielschichtigkeit darzustellen. Umfangreiche Einzelstudien, kommentierte Editionen wichtiger Dokumente aus Hamburger Archiven sowie Nachdrucke grundlegender Aufsätze zur Geschichte der Hamburger Sefarden und ihrer Rolle in der Marrano-Diaspora sollen an ein faszinierendes Kapitel jüdischer Geschichte erinnern, das im ausgehenden 16. Jahrhundert begann und im letzten Jahrhundert ein gewaltsames Ende durch Emigration und Vernichtung fand.Dieser Band zur Geschichte der Hamburger Sefarden behandelt unter Verwendung von seltenen oder schwer zugänglichen Arbeiten und Dokumenten vor allem die jüdische Selbstverwaltung und die Schwierigkeiten bei der Gemeindebildung.
Mit dem ersten Sefarden-Band ist eine vielfältige, anregende Mischung gelungen, die den Leser durch ein breites Panorama der Zeiten und der Themen führt. Es hält so manche Überraschung bereit, denn wer weiß schon, wie vielfältig das Leben und die prägende Kraft der spanisch-portugiesischen Gemeinde in Hamburg war. (Jüdische Allgemeine)