Fehler gefunden?

Buske Shop

Englisch Deutsch

Lehrbuch der neuhebräischen Sprache (Iwrit)


2014. Unveränderter Print-on-Demand-Nachdruck der 2., unveränderten Auflage von 2008. XVI, 296 Seiten.
978-3-87548-117-4. Kartoniert
EUR 28,00


Im Buch blättern
Iwrit ist die moderne Form des Hebräischen und die offizielle Sprache des Staates Israel. Für Lernende ohne Vorkenntnisse konzipiert, vermittelt dieses Lehrbuch in 50 kurzen Lektionen die hebräische Schreib- und Druckschrift, die wichtigsten grammatischen Formen und Strukturen, den Grundwortschatz sowie eine Vielzahl von Redewendungen, Bibelzitaten und Sprichwörtern, die Einblick in das Typische der Sprache geben und kulturelle Besonderheiten widerspiegeln. Thematisch geordnete Wortlisten und ein Sachregister runden den Band ab.

Auf den separat lieferbaren Begleit-CDs (ISBN 978-3-87548-527-1) sind ausgewählte Texte und Übungen zu hören.
Zielgruppe: Anfänger ohne Vorkenntnisse, die Neuhebräisch im Unterricht oder Selbststudium erlernen wollen.

Lernziele: Alltagsgespräche führen; Texte in hebräischer Schrift lesen und schreiben können.

Konzeption: Nach einer Einführung in die linksläufige hebräische Schrift werden in 50 kurzen Lektionen die wichtigsten grammatischen Formen und Strukturen, ein Grundwortschatz sowie eine Vielzahl von Redewendungen, Bibelzitaten und Sprichwörtern vermittelt, die Einblick in das Typische der Sprache geben und kulturelle Besonderheiten widerspiegeln.

Von Anfang an werden Texte in Schreib- und Druckschrift gegeben, damit der Lernende sich sogleich mit beiden Schrifttypen vertraut machen kann.

Jede Lektion beinhaltet grammatische Erklärungen, kurze Dialoge und Übungen. Die Lösungen und die Begleit-CDs (mit ausgewählten Lektionstexten) erleichtern das Selbststudium. Thematisch geordnete Wortlisten und ein Sachregister ergänzen die Lektionen und erleichtern die Benutzung.

Beachten Sie auch folgende Titel:

Die hebräische Komponente im Westjiddischen am Beispiel der Memoiren der Glückel von Hameln

Die hebräische Komponente im Westjiddischen am Beispiel der Memoiren der Glückel von Hameln