Fehler gefunden?

Buske Shop

Englisch Deutsch

The Beginnings of Mordvin Literacy

(17-18th centuries)


Herausgegeben von Sándor Maticsák
2017. 252 Seiten
978-3-87548-817-3
EUR 34,90
Im zentralen Wolgagebiet sind in eigenen autonomen Republiken die großen uralischen Sprachen Mordwinisch, Mari und Udmurtisch verbreitet. Das Mordwinische hat zwei Varietäten: Erzya und Mokscha.


Die mordwinische Literalität blickt, wie die der meisten anderen finnisch-ugrischen Sprachen, auf eine kurze Geschichte von nur drei Jahrhunderten zurück.
Das Buch gibt einen Überblick über die wichtigsten Textzeugen: von Nicolaes Witsens niederländisch-mordwinischem Wörterverzeichnis von 1692 bis zur Übersetzung des Vaterunser Ende des 18. Jahrhunderts. Vorgestellt werden die ersten niedergeschriebenen mordwinischen Sätze, der erste zusammenhängende Text und das erste Gedicht. Der Autor erläutert die Lektüre der Texte und identifiziert den Dialekt, zu dem sie gehören (Erzya oder Moksha), sowie die etymologischen Schichten ihres Vokabulars. Ein gesondertes Kapitel behandelt das 1785 von Bischof Damaskin, dem ersten großen Reformator der mordwinischen Sprache, geschriebene Wörterbuch mit elftausend Einträgen. Viele der geistreichen Wortschöpfungen des Bischofs sind noch heute – wie gezeigt wird – im Mordwinischen lebendig.